Impessum

  Website Besucherzähler

       

Flag Counter

....haustiere


Kostenlose Suchmaschinenanmeldung


Erster Zuchterfolg mit Jungtieren 2013 !

Schwalbensittich

(Lathamus discolor)

Schwalbensittich

Video Schwalbensittiche während der Fütterung

Schwalbensittich Schwarm

Schwalbensittich

Schwalbensittich im Nest

Schwalbensittich Schwarm

Schwalbensittich Paar

 

Gelege eines Schwalbensittich

Beschreibung:

Der Schwalbensittich nimmt eine Sonderstellung in der Sittichwelt ein. Er hat wie die Loris eine pinselförmige Zunge und ernährt sich in freier Natur unter anderem auch von Blütennektar und Pollen, weshalb er früher den Loris zugeordnet wurde.

Er erreicht eine Körperlänge von 25 Zentimetern und wiegt zwischen 46 und 76 Gramm. Die Geschlechter sind unterschiedlich gefärbt, jedoch ist der Farbunterschied nicht sehr stark ausgeprägt. Das Gefieder der Männchen ist überwiegend leuchtend grün. An der Körperunterseite ist es heller und etwas gelblicher. Die Stirn, die Kehle und die vordere Wangenhälfte sind rot und von einem schmalen gelben Band eingefasst. Der Scheitel ist dunkelblau. Die Brustfärbung hat einen unterschiedlichen Anteil an Rot, wobei die Unterflügeldecken sowie der Flügelbug und die kleinen Flügeldecken sind kräftig rot. Die Unterschwanzdecken und Afterregion erscheinen in einem mattrot. Die Armdecken und die äußeren mittleren Flügeldecken sind blaugrün. Die Außenfahnen und die Handdecken sind dagegen von einem bläulichen Violett. Die Schwanzunterseite ist meist dunkelgrau.

Das Weibchen ähnelt dem Männchen, ist aber insgesamt in der Farbe matter. Der rote Federanteil im Gesicht in deutlich geringer und auch die roten Federpartien auf der Körperunterseite beschränken sich auf die Flanken.

Jungvögel: Sie sind deutlich matter gefärbt (wie die Hennen) und besitzen eine braune Iris. Die volle Ausfärbung zum Prachtgefieder ist im Alter von ca. 6 Monaten erreicht.

Verbreitung:

Der Schwalbensittich hat seine Heimat in  Tasmanien, der größeren Inseln der Bass-Straße und Südost-Australien.

Haltung:

Schwalbensittiche sind sehr aktiv, aber ruhige Sittiche mit einer angenehmen Stimme (plaudernde flötende Töne). Da er verträglich ist kann er mit arteigenen oder anderen friedlichen Sitticharten in der Gruppe gehalten werden. Er nagt vergleichsweise wenig, badet sehr gern, ist neugierig und zutraulich. Der Schwalbensittich benötigt viele Klettermöglichkeiten. Es sollte ihm ebenfalls ermöglicht werden, lange Flugbahnen in der Voliere zu ziehen. Wenn er zu wenig Bewegung hat und / oder ein Körnerfutter mit einem zu hohen Anteil an ölhaltigen Sämereien bekommt, neigt er schnell zur Verfettung. Es wird häufig geschrieben, dass Schwalbensittiche in einem ungeheizten Schutzraum im Winter untergebracht werden können. Da es bei Frostgraden leicht zu Erfrierungen der Zehen kommen kann, sollten sie bei sehr kalten Temperaturen nur für kurze Zeit die Außenvoliere gelassen werden und sonst im Schutzraum bleiben. Im Innenraum müssen Übernachtungsmöglichkeiten in Form von Schlafkästen unbedingt vorhanden sein. Eine Wohnungshaltung mit täglichem Freiflug könnte möglich sein, ist aber auf Grund des teiweise flüssigeren Kotes nicht ratsam.

Fütterung:

Nahrung: Wegen der pinselförmigen Zunge, der Anpassung an die Ernährung mit Pollen, unterscheidet sich die Ernährung von der anderer Sitticharten. Der Schwalbensittich bevorzugt süßliche Futtermittel: Lorinektar, milchfreier Babybrei, Blütenpollen welche mehrmals wöchentlich und während der Aufzucht täglich gereicht werden sollten. Weiches, süßes Obst wie Äpfel werden häufig bevorzugt, viel Grünfutter, Gemüse, gelegentlich Kolbenhirse und frische Knabberzweige (wenn möglich mit Blüten und Knospen) sollten auch abwechselnd zur Verfügung stehen. Als Körnerfutter reiche ich ein Gemisch aus Prachtfinken und Wellensittichfutter mit zusätzlich wenigen Sonnenblumenkernen. Bei diesen Mischungen ist auf eine reiche Sortenvielfalt zu achten (nicht nur rote und gelbe Kolbenhirse)!

Meine persönliche Haltungsempfehlung

Haltung: Versuch der Schwarmhaltung mit Zucht erfolgreich.

Vergesellschaftung: Mit Kanarien gut Möglich.

Besonderheiten: Bei einer erfolgreichen Brut muss das Nest mindestens aller 3 Tage gereinigt werden!